Zeitunsartikel in der Hessisch/Niedersächsischen Allgemeinen vom 04.05.2005

Freudenschrei und Umarmungen

Jugendhaus: Scarlet Fire gewinnt Band - Contest

Korbach. Nach dem letzten Konzert des Korbacher Band-Contests steht der Sieger fest: Scarlet Fire aus Linden, die schon beim ersten Konzert dominiert hatten, gewannen einen Gutschein für Tonstudioaufnahmen und einen Auftritt beim Altstadtfest in Korbach.

Zweiter wurden die Jungs von The Young Mental Shotgun Squad aus Köln, die schon am ersten Konzertabend überzeugt hatten. Sie bekamen ebenfalls einen Gutschein für Bandcoaching und einen Auftritt beim Altstadtkulturfest. Einen Auftritt für den dritten Platz bekam Al against Ed aus Wetzlar.

Als beste Stimme erhielt Michael Plefka von Spleen ein Glas voller Haribo. Bester Bassspieler wurde Daniel Hack von All against Ed. The Young Mental Shotgun Squad spielte mit dem besten Schlagzeuger, Julian Wegmann. Der beste Gitarrist Ingo Graß trat am letzten Abend mit Mordeen auf. Den Sonderpreis für das größte Kämpferherz bekam die Band Lyron.

Bürgermeister Klaus Friedrich und Goldmarie Stefanie Graß-Urff übergaben die Preise und für jeden ein Glas mit Weingummi. Jugendhaus-Mitarbeiter lobten die Jugendlichen aus, die den Contest organisiert hatten.

Vor der Siegerehrung zeigten alle vier Bands noch einmal ihr Können. Überzeugend spielte Mordeen ihren eigenen Stil im Hard Rock. Zwei Jungs und zwei Mädels aus der Korbacher Umgehung zeigten, dass nicht nur die Bands von weiter weg das Publikum begeistern können.

Recht junge Teilnehmer waren die drei Jungs der Band Flakejacket aus Korbach. Die Schüler waren gerade noch in den Wettbewerb reingerutscht, da eine andere Band abgesagt hatte. Sie nutzten die Chance, sich mit ihrem Fun Punk Rock auszutoben und an die Bühne zu gewöhnen.

Als weitere Korbacher Band spielten Tequila and Milk. Nach dem Motto "Schmeckt nicht, aber klingt toll" motivierten sie 300 Jugendlichen zum Mitklatschen. Die Schülerinnen genossen ihr Heimspiel voll und ganz.

Einzige auswärtige Band war Head Gasket aus Fränkisch Crumbach. Die drei Jungs spielen bereits seit zwei Jahren eine Mischung aus Punk, Hardcore und Metal. (WR)

Scan dieses Zeitungsartikels